Aktuelle Termine

28 Jul 2018
20:00  –
Gemeindeausschuss St. Johann

 Chronik der KÖB St. Clemens

  • 1850 Die "Volksbücherei St. Clemens des Vereins vom Hl. Carl Borromäus" entrichtet Mitgliedsbeiträge an die Zentrale in Bonn von 22 Thalern.
  • 1900 Der Ortsverein Fischeln des Borromäusvereins hat 96 Mitglieder und zahlt 264 Mark Mitgliedsbeiträge an die Zentrale in Bonn.
  • 1939 Ein großer Teil der Bücher der "Pfarrbücherei St. Clemens" muß vor den Nazis versteckt werden. Mit dem Restbestand wird weiter gearbeitet.
  • 1947 Die "Borromäusbücherei an St. Clemens" nahm die Ausleihe mit 1.286 Büchern wieder auf.
  • 1966 Verlegung der Bücherei zum Clemensplatz 2. Dort stehen 2 kleine Räume mit einer primitiven Einrichtung zur Verfügung.
  • 1973 Umzug in das umgebaute und renovierte Clemenshaus ( Clemensplatz 1). Das Bistum Aachen stiftet eine neue Einrichtung und viele neue Bücher. Die Bücherei nimmt einen enormen Aufschwung. In den folgenden Jahren schafft die Katholische öffentliche Bücherei St. Clemens auch Zeitschriften, Spiele, Tonkassetten, CDs und CD-ROMs an.
  • 1996 Die Bücherei stellt ihre Ausleihe auf Computer um.
  • 2000 Nach 150 Jahren stehen unseren 800 Benutzern 11.000 Medien zur Verfügung, die Ausleihzahlen liegen bei 23.000 pro Jahr.
  • 2009 Der Büchereikatalog geht online: Der Leser kann nun bequem und jeder Zeit von überall im Katalog der Bücherei stöbern und über das Leserkonto Medien vormerken, Ausleihen verlängern und eine Überblick über die ausstehenden Zahlungen (Mahngebühren etc.) erhalten.
  • 2013 Anschluss an den Büchereiverbund Leihbook.de. Die Bücherei bietet damit ihren Lesern auch die Möglichkeit virtuelle Medien (eBooks) auszuleihen.

Maria Frieden
im Internet

Rechtliche
Angaben

Organisationen
im Umfeld

Rund um die
Kirchenmusik